Berliner Dom, Museumsinsel Berlin – White Wedding

„Jede Fotografie ist eine Art memento mori. Fotografieren bedeutet teilnehmen an der Sterblichkeit, Verletzlichkeit und Wandelbarkeit anderer Menschen (oder Dinge). Eben dadurch, dass sie diesen einen Moment herausgreifen und erstarren lassen, bezeugen alle Fotografien das unerbittliche Verfließen der Zeit.“ – Susan Sontag, „Über Fotografie“ Ein Bild wie eine Inszenierung, in Wahrheit war es ein echter Zufall. Hinter dem Berliner Dom parallel zur Spree auf der Uferpromenade konnte ich das Fotoshooting einer wahrscheinlich zukünftigen Braut oder eines Model […]

Illusion und Realität großer englischer Städte – Brighton, Palace Pier

„Civilised life, you know, is based on a huge number of illusion in which we all collaborate willingly. The trouble is we forget after a while that they are illusions and we are deeply shocked when reality is torn down around us.“  J.G. Ballard Also nach fast 30 Jahren wieder einmal in Brighton, hier vermischen sich verschiedenste Illusionen. Zu einem die Erinnerung aus der Vergangenheit als ein buntes in Neonlicht getauchtes und sehr lautes Seebad, […]

Highgate Cemetery -The sleeping angel on the grave of Mary Nichols

Vom Efeu umwuchert befindet sich auf dem Highgate Cementary, in unmittelbarer Nähe zur „egyptian avenue“ und dem „circle of lebanon“, der aussergewöhnliche Grabstein von Mary Nichols. Nur wenig ist über sie bekannt, ausser daß sie 1909 an Diabetes und Herzsuffizienz starb.  Auf dem Grabstein steht vermerkt “In Ever Loving Memory of Mary, the darling wife of Arthur Nichols and fondly loved mother of their only son Harold who fell asleep 7th May 1909. Also of […]

Auszeit der Frühschicht – Marktarbeiter im Viadukt Borough Market

Wie sehr sich dann doch die Fotografien eines Angestellten einer Nachtschicht und der hier kurz genomme Auszeit eines Marktarbeiters in der Frühschicht am Borough Market gleichen. Auch hier sieht der Angestellte nicht übermäßig erschöpft aus, vieleher lehnt er recht entspannt und in gehockter Haltung an dem Vidakutpfeiler, das den Markt überspannt. Es sieht so aus als fixiere er ein Punkt weit ausserhalb des Sichtfeldes, dabei strahlt er eine gewisse innere Ruhe aus. Bestimmt wird die […]

Mauerkinder – Beobachtung aus dem British Museum

„A museum is a place where one should lose one’s head.“ – Renzo Piano Nein, diese zwei „Mauerkinder“ sitzen eben nicht auf der Gehsteig einer beliebigen Straße, sondern auf dem Boden im überdachten Innenhof des British Museums in London. Die Unterschiede zwischen der Museumskultur in Berlin und London könnte im Vergleich nicht gravierender sein. Die Berliner Museen mit ihren bedeutenden Sammlungen nehmen zumeist horrende Eintrittsgelder, dafür darf man in stiller Ehrfurcht die Ausstellungstücke genießen. Die […]

Ein Dekade voller Momente in 308 Fotografien

2 Comments

“To collect photographs is to collect the world.” ― Susan Sontag, On Photography. Eine Dekade voller Momente in 308 Fotografien, hautsächlich Schwarzweiß und durchgehend analog. Die Wahl der Bilder für die (Zur)schaustellung wird von Veröffentlichung zu Veröffentlichung schwieriger, es fällt nicht mehr so leicht das richtige Bild oder den entscheidenen Moment zu wählen. Nicht das ich weniger fotografiere, aber der Moment den Auslöser zu betätigen wird durch zunehmende Erkenntnis doch immer seltener. Die Zahl der […]

ōtsugomori | Am letzten Tag des Jahres 2018

[LEICA M6 TTL, Carl Zeiss Planar 50mm f/2.0, Kodak Professional TriX 400] いざや寝ん 元日は又 翌の事 izaya nen / ganjitsu wa mata / asu no koto Kigo: jyoya (除夜) = Silvester, Winter Ich bin jetzt doch etwas irritiert, eigentlich dachte ich dieser Haiku sei von Issa (Was, ich geh´ zu Bett / Schließlich fängt das neue Jahr / doch erst morgen an! – Kobayashi Issa (1763-1826) aus (Japanische Jahreszeiten. Tanka und Haiku aus dreizehn Jahrhunderten, Gerolf […]

brexit ≠ enjoy the best of british | Stoney St, London SE1

Latent prophetisch kommt die Fotographie ja doch daher, aber irgendwie bleibt einem beim Entziffern des Bildkontextes das aufkommende Grinsen im Halse stecken. Ein Bauarbeiter sitzt am Bordstein sein Bauhelm liegt vor ihm umgekehrt auf der Straße –  der Kopf ist zum Boden geneigt. Macht er jetzt Pause, oder will etwa er wie ein Obdachloser nur um paar Münzen bitten. Da ist noch links hinter ihm ein Auftsteller, dort verheisst es vollmundig „genieße das Beste aus […]

Hey hombre! Ein unfreiwillig „cooler“ Beobachter am Strassenrand

„What fun is it being cool if you can’t wear a sombrero?“ – Calvin & Hobbes, Bill Watterson Ja, ich bin mir unausgesprochen sicher, dass dieser „ultra-coole“ hombre, der die Passantin so offensichtlich wie eingehend beäugt bzw. fixiert, keine Idee hatte geschweige denn eine leise Ahnung hatte wo er in diesem Moment sich anlehnte. Die Schaufensterwerbung von „pret a manger“ für einen neuen mexikanisch angehauchten Snack, mit dem stilisierten Sombrero auf dem Plakat, hängte genau […]

Nachtschicht kurz vor Mitternacht, Stoney St, London SE1

„Real things in the darkness seem no realer than dreams.“ – Murasaki Shikibu Kurz vor Mitternacht, während der Nachtschicht nimmt sich einen Angestellten des „wheatsheaf“ eine kurze Pause in der Stoney Street (Southwark). Erschöpft sieht er nicht gerade aus, vieleher als wäre er auf dem Sprung, abwartend. Eine innere Anspannung umgibt ihm, was von der fahlen Beleuchtung der Strassenlaterne zusätzlich verstärkt wird. Die nähere Umgebung im bleiernde Dunkelheit gehüllt erscheint als würde sie von der […]

Pasteups „the wrinkles of the city“, Berlin Streetart by JR

„Absence is a house so vast that inside you will pass through its walls and hang pictures on the air.“ Pablo Neruda Im Sommer 2013 hatte der Streetartkünstler JR über die Berliner Innenstadt gigantische Pasteups mit Gesichtern verteilt. Diese Aktion wurde von ihm als „the wrikles of the city“ bezeichnet. Die Idee war es fotografische Portraits von Berlinern, die den Wandel und Umbruch in der Stadt miterlebt haben, zu vergrössern und in Form von Pasteups […]

Frühsport – Scuola Grande della Misericordia

Warm-Up zum Frühsport hinter der Scuola Grande della Misericordia in Cannaergio. Was im ersten Moment irritiert ist die starke geometrische horizontale Ausrichtung / Schichtung der einzelnen Bildkomponenten, was durch die unerwartete Köperlage des Sportler beim Frühsport noch verstärkt wird. Diese vorherschende Gliederung wird nochmal durch die absolute Flächigkeit der Fotografie, dem fehlen der Raumtiefe und der eingeschänkten Perspektive unterstrichen. Nicht nur die Komposition ist interessant auch die Backsteinwand des Bildhintergrundes, hierbei handelt es sich um […]

Chiesa di Santa Maria dei Miracoli – Venedig

Auf dem kleinen Platz Campo dei Miracoli in Zentrum von Cannaregio steht die Chiesa di Santa Maria dei Miracoli. Sie ist ein Meisterwerk der Frührenaissance und wurde von Pietro Lombardo entworfen und zwischen 1481-1489 erbaut und gilt als das Hauptwerk des Malers und Baumeisters. Auf einem kleinen nahezu rechteckiger Bauplatz direkt am Kanal, wurde die Kirche mit nur einem Schiff und einem Tonnengewölbe sowie einer Kuppel über einer fast quadratische Apsis erbaut. Von einigen Restaurationen […]

Venedig bei Nacht – Fondamenta Malvasia

1 Comment

Also doch – Vier Tage Venedig im Spätwinter, die Arbeit musste dafür halt mal warten – ich hatte diese Reise viel zu lange geschoben. Der Winter schien mir die geeignete Jahreszeit zu sein, abseits aller touristischen Pfuhle päsentiert sich Venedig (menschen)leer, die Stadt gehört wieder den letzten verbliebenden Einwohnern – der Freizeitpark Venedig hat noch geschlossen. Aber wie sollte man sich Venedig fotografisch nun nähern. Meine Wahl fiel auf eine Leica M6TTL und dem 2/50mm […]

Stillstand – More London Riversside

„Panta rhei kai ouden menei.“ –  Herákleitos ho Ephésios Alles andere als in Bewegung: einsam verharrt dieser ältere Mann ohne ersichtlichen Grund, mitten auf der Trottoir umströmt von eilenden Büroangestellten, er bleibt regungslos für Minuten wie angewurzelt stehen, er fixiert einen imaginären Punkt auf dem Boden, keine suchende Bewegung des Kopfes – ein völliger Stillstand. Die eigentümliche Monotonie der Szene, verstärkt durch die bildbestimmenden lineare Struktur sowie  das Fehlen der perspektivischen Fluchtpunkte, erhöhen kompositorisch diesen völligen „fotografischen“ […]

Verborgenes London – Catherine Wheel Ally, EC1

1 Comment

“À l’aurore, armés d’une ardente patience, nous entrerons aux splendides Villes.“ – Rimbaud London ist voll von kleinen, engen und dunklen Gassen, durch die man in ein Anderes, eine Art „Verborgenes London“ gerät. Nur die, die sich auch ein paar Sekunden Zeit nehmen, werden den Eingang gegenüber der Liverpool Street Station / Bishopgsate finden, und das ist nichtmal die einzigste kleine Gasse dort. In dieser Gasse befand sich bis zu einem Brand im Jahre 1895 ein […]

Feierabend in der Brick Lane – Sunday Upmarket

Das glücklichste Los ist die Entbindung vom Tun und Lassen – Arthur Schopenhauer Endlich Feierabend – mögen sich die beiden hier gedacht haben. Die Besitzer eines sehr interessanten Foodtrucks (pastry and coffee) in der Brick Lane, ungefähr auf Höhe Spitalfield Makret (The Old Truman Brewery), sind offensichtlich derart erfolgreich, daß sie gutgelaunt am Sonntag Mittag um 13 Uhr (sunday upmarket) schon den Feierabend ausrufen konnten. Mir fehlt gerade etwas die Zeit, beruflich als Architekt und […]

Skalitzer Strasse – (k)eine Spielwiese für Kinder

Wieder mal ein offenkundiges Beispiel, wie wenig (öffentlichen) Raum wir den Kindern und Jugendlichen in den Städten zustehen, oder zu deren Nutzen gestalten und vorhalten. Diese nehmen aus reinem Platzmagel und purer Not dann halt den gesamten Strassenraum, hier entlang der Skalitzer Strasse entlang der Hochbahn, als Spielwiese in ihren Besitz. „Ein Gemeindeplatz nach dem andern wird weggenommen und bebaut, wodurch allerdings die Kultur gehoben, aber dem Proletariat viel Schaden getan wird. … , die […]

Feldforschung Skalitzer Strasse, Kreuzberg

„(…) avant d’observer, il faut se faire des règles pour ses observations.“  – Rosseau, La preuve par l’Emile Nein, das ist keine Kreuzberger Wohnungslose, die in Türeingängen nächtigen bzw. campieren muss. Dabei hatte ich hatte mich schon gewundert warum in der Skalitzer Strasse so viele junge Menschen  in allen erdenklichen Nischen und Türen saßen und eifrig Notizen anfertigten. Aber Sie hier, kurz vor der Oranienstrasse, hat es sich in dem nicht sehr sauberen Eingang wirklich […]